Moorleichenpoker

Eine nicht alltägliche Komödie in 3 Akten von Heidi Faltlhauser

Herbstproduktion 2019
Regie: Richard Martl, Bühnenbild: Franz Grießl

Die Erlhoferin (Marion Winkler) verdient sich als Bürstenbinderin und durch Wilderei ihren Lebensunterhalt. Der Torfstecher Luis (Thomas Wratzlawek) informiert sie darüber, dass er – keine dreihundert Meter von ihrem Haus entfernt – eine Moorleiche gefunden hat. Dabei handelt es sich offensichtlich um die vor Jahren unter mysteriösen Umständen verschwundene „Stiefelies“. Die hatte zu Lebzeiten so manchem männlichen Dorfbewohner den Kopf verdreht. Schnell wird den beiden klar, dass dieser Fund im Dorf und bei den damals Beteiligten, beim Großbauern Hintermoar (Richard Martl), dessen Frau (Monika Fath) und der Baderin Zenz (Doris Reuter), zu Auseinandersetzungen und Zwietracht führen wird. Die Erlhoferin hat deshalb die Idee, die Moorleiche im Sarg vom Zeindl-Opa heimlich zu beerdigen, denn mit dessen Ableben ist täglich zu rechnen. Dafür muss aber erst der Totengräber Hartl (Hannes Ginthör) überredet werden. Zudem hat die Erlhoferin fatalerweise auch noch den polizeilich gesuchten Italiener Firenze (Florian Schrei) als Untermieter aufgenommen und ihre Tochter Kathi (Evi Mayr) soll von der ganzen Sache nichts mitbekommen. Als der Ortsgendarm Obergschwendtner (Robert Mayr) ins Haus kommt und wegen des Italieners leidige Fragen stellt, spitzt sich die Situation weiter zu, denn im alten Hühnerstall wartet die „Stiefelies“ bereits auf ihren Abtransport.

Mehr über unser letztes Stück “Bitte keine Blumen” finden Sie hier.