Einer spinnt immer

Posse in drei Akten von Wilfried Reinehr,
auch bekannt als “Pension Schöller”

Herbstproduktion 2018
Regie: Richard Martl, Bühnenbild: Franz Grießl

Nach 15 Jahren kommt das Stück auf vielfachen Wunsch unserer Zuschauer wieder zurück.
Mia gfrein uns alle narrisch drauf!

Handlung:

Otto Ofenloch, ein vermögender Privatier, möchte unbedingt einmal eine Irrenanstalt von innen kennenlernen. Sein Neffe ist in die Nichte einer Pensionsbesitzerin verliebt und schwindelt ihm vor, die Pension Ballermann sei eine solche private Heilanstalt. Der Hintergedanke: Ofenloch soll der angeschlagenen Pension finanziell unter die Arme greifen.
Die Gäste der Pension, ein Major (allerdings nur bei der Heilsarmee), ein weitgereister Abenteuer, eine allzu neugierige Schriftstellerin, ein Möchtegernschauspieler mit fatalem Sprachfehler, ein sympathischer junger Mann und zwei mannstolle Weibsleute, sie alle machen ihm dann schwer zu schaffen.
Es ist zum Brüllen, was Otto Ofenloch alles mit den harmlosen Gästen erlebt. Da er aber alle für Irre hält, geht er stets auf ihre Wünsche und Absichten ein.
Im Glauben, die Irren seien alle gut verwahrt, denkt er natürlich nicht daran seine Versprechen einzulösen. Um sie endgültig loszuwerden, heiratet er sogar die Pensionsbesitzerin, löst damit deren finanzielle Probleme, und glaubt nach Schließung der Pension jetzt endgültig alle Verfolger los zu sein.
Aber erstens kommt es anders und zweitens…

Eine Rezension unserer letzten Produktion “Deifi Sparifankerl” können Sie hier nachlesen.